KAOS, QUEEN

Wenn man mich fragt was Blackout Problems für Musik machen kann ich nur aufs Anhören verweisen oder noch besser auf ein Konzert. So geht es mir mit KAOS auch, was für ein Album! In welchem Genre sich das bewegt kann ich nur mit ehrlicher Gitarrenmusik beschreiben. Dabei sind mir Genres egal. Das würde dem ganzen nicht gerecht werden, es ist so viel mehr. Ich eigne mich auch nicht dafür um objektiv jetzt über Sound und Vergleiche zu schreiben. Die Band schafft es bei mir immer wieder mitten ins Herz zu treffen was hier bei jedem Song passiert. Man merkt einfach die Leidenschaft die in der Band steckt. Thematisch kann man erahnen was hinter den sehr persönlichen Texten steckt. Und auch interpretieren sowie sich selbst darin wiederfinden.

Für mich ist Kochen so ein Ventil wie für die Blackyz Musik. Daher ist das zweite Gericht zum Album meine Aufarbeitung jüngerer Erlebnisse und inspiriert von QUEEN. Ein emotionales Gericht für die Seele:

 
Haschee-Knödel Chakalaka & Grün

Ich mach hier einen Klassiker aus Oberösterreich mit einem Haschee-Knödel, Wurstbrät im Kartoffelteig mit Schwarzkümmel. Als Sauce fungiert ein Mix aus Frühlauch, Hühnerfond, Tomate und Chakalaka. Viel Grün mit Frühlauch, Erbse und Spinat mit etwas Butter. Ein kaotischer Teller wie er in Österreich vielleicht eher weniger serviert werden würde.

the last couple of days

Die letzten paar Tage, ist ja schon ne Weil her. Technical difficulties weil mein altes Notebook dank Gewitter die Biege gemacht hat. Deswegen wird es mal wieder ein längerer Artikel. Nicht soviel am PC zu hängen beschert mehr Zeit für andere Dinge. Die letzten beiden Wochenende hab ich viel gekocht und einiges an Lieblingsgerichten im modernen Wirtshausmodus ist entstanden...
 
LA LLAVE O LA VIDA, der Schlüssel des Lebens und bei mir Kässpätzle. Eigentlich eine Schande dass ich das nicht auch in Salzburg probiert hab. Das hat einfach nicht mehr reingepasst. Daher gibt es das daheim mit ein wenig modernem Twist.
 

Kässpätzle/Mandel-Schmelze/PX-Zwiebel

Meine Kässpätzle gibt es mit zwei Drittel jungem Bergkäse und einem Drittel Manchego, ein Spritzer Milch oder Sahne und nicht damit ersäufen. Das ist meine Faustregel. Schmelze kommt in dem Fall mit Mandelpulver und die Zwiebel ebenfalls geschmort mit etwas Butter und PX-Essig.
 
Das nächste Gericht ist eines meiner derzeitigen Favoriten mit KEEP IT REAL. Die Fischpasta schaut dieses Mal so aus:
 
 
Forelle, Bisque Arrabiata, Erdnuss, Basilikum, Leindotteröl

Die Bisque koch ich ein und mit Erbsen und Sahne kommen Kontxas dazu. Eismeerforelle und Öl von Georg sowie Erdnüsse machen einen schönen Gang.
 
SAVIOR und die rettende Wirkung vom Würstlstand. Letzten Freitag hab ich noch nach einer Kneipentour das Salzburger Kulturgut Bosna getestet. War das gut...
 
 
Bosna & Ras El Hanout, Käferbohne & Stadtpark-Dressing

Für meine Version mach ich ein Milchbun, da kommen rein Nürnbergerle, Chili-Ketchup, Zwiebel mit Knoblauch, Zweigelt und Ras El Hanout geschmort und Senfjoghurt. Ergänzt von meinem Lieblingssalat. Auch tagsüber weltklasse!

HERE COMES THE FIRE von den Emil Bulls oder mexikanische Trilogie. Die Karte letztes Wochenende im Escobar war vielversprechend, hat aber nicht mehr reingepasst. Deshalb koch ich mir selber mal was. Österreich, Naschmarkt, Mexiko und A Fuego Negro sind die Maßgabe.
 
 
Austria, Mexico, A Fuego Negro

Ein Teig aus Buchweizenmehl, Bier, Wasser, Salz und Öl wird zum Taco mit Chakalaka Kalb. Für das mach ich eine Art Geschnetzeltes mit Gulasch Jus, Sauerrahm und dem Gewürz vom Naschmarkt. Mangold als Topping.

Grüner Spargel mit Käsecreme ist eine kleine Begleitung und Auflockerung zum Chili. Klassisch abgesetzt kommen Wachtel- und Käferbohnen dazu, ebenso Erbsen und Linsen. Sauerrahm, Tomate, Dirndlessig und Hanföl toppt das Gericht mit Erdnuss und Basilikum.

Ein neues Dessert ist inspiriert von Machine Head. BEAUTIFUL MOURNING oder last goodbye. Es geht nochmal aufs Maul:
 
 
Schokolade, Zimt, Erdbeere

Milch und Sahne ziehen über Nacht mit Zimtblüten und wird danach zur Panna Cotta. Erdbeere mariniert mit Zimt und Kokosblüten Zucker als Salat sowie Zartbitterschokolade als Granite, Crumble und Späne vollenden das Pintxo.
 
Weil es an dem Wochenende so gut läuft, mach ich noch zwei Desserts die neulich absolut gelungen sind:
 
 
BEHIND THE SUN
 
 
LIFE CHANGES
 
Soviel zum ersten Wochenende was ein starkes foodlab war. Unter der Woche beim Einkaufen sehe ich einen Seeteufel, auch Lotte genannt. THE NINTH WAVE und das Gericht über den sinnlichen Gang von Fisch-Saltimbocca. Ein echter Lady-Teller...
 
 
Lotte Saltimbocca, Perlgraupen, Zwiebel, Spinat

Lotte oder Seeteufel wird mit Petersilie und Baharat in Serrano eingeschlagen. Mit den Abschnitten, Zwiebel, Knoblauch und Weißwein mach ich eine Reduktion die mit Butter und Eigelb emulgiert wird.

Die Graupen kommen mit Zwiebel und Spinat sowie Tximitxurri Öl auf den Teller. Abschließend wird junger Spinat mit Stadtpark-Dressing und einer Antxoa zum Salat und sehr frischen Komponente.
 
Da wir gerade bei Fisch sind und es wieder Freitag ist... Freitage Fave, zum Wochenende gibt es immer ein Lieblingsgericht. Ganz oben steht derzeit KEEP IT REAL, die Fischpasta für Fortgeschrittene. Ein echtes Novum dass zwei Versionen eines songdishes in einem Artikel von mir stehen.
 
 
Lachs, Carbonara, Erdnuss, Hanföl

Dieses Mal Bio Lachs mit Risoni und Frühlingszwiebel. Die wird quasi mit Weißwein poeliert und mir etwas Spinat zur Carbonara mit Chili. Gehackte Erdnuss und Hanföl runden das Gericht ab.
 
Danach gibt es noch ein Dessert und eine neue Version von ENDBOSS. Das Pintxo zu Ehren von Marteria und dem Marillenpalatschinken:
 
 
Aus einem Rhabarberkompott mach ich eine Panna Cotta. Darauf kommt ein Marillen-Crepe. Simpel und ein tolles fruchtiges Dessert. Auch mal wieder Crepe geübt, denn am Samstag steht das in mehrfacher Ausfertigung an.
 
Speisemeisterei calling, Mixtape Mobil auf Tour. Zielsicher steuere ich zum Schloss um wieder im Auftrag des Leberkäs tätig zu sein. Einmal Probe mit meinem be quiet and drive und Family Meal.
 

Das macht einfach Bock. Ich leg los mit Weckle, Leberkäs und geschmorter Paprika. Die Idee heut ist eine Art mediterranes Buffet zu machen. Blumenkohl kommt noch dazu, der eher polnisch und kleine Champignons kommen auch gerade recht. Mit hellem Balsamico und Butter. Heut erfährt "bumm bumm bumm" neue Dimensionen. Auch die Crepes werden schnell. Herrlich ist es mal wieder...
 

Mir taugt das genau so zu kochen und ich bin dankbar für die Spielwiese. Danach am Pass geht's heiss her beim Anrichten, alles geht glatt.

Ey, mil esker für den tollen Tag meine Lieben!!! Soviel zum Thema hardcorecuisine aus den letzten zwei Wochen...

PRETTY ME

Ein neues Pintxo inspiriert von PRETTY ME. Den Song hab ich auch auf den Stick gepackt und auf meiner Reise öfters gehört. Irgendwie haben Itchy, Soulfood Brothers und ich Parallelen. Eigentlich führen wir ein ganz normales Leben, dürfen jedoch für uns aufregende Dinge erleben. Dass ich jetzt in Salzburg lande, hätte ich vor ein paar Wochen nicht gedacht, war ein sehr schöner Trip. Dafür ein Pintxo mit Donosti, Wien und Salzburg, ganz einfache Charakteristik von Streetfood. Ein Lieblingsgericht von mir, Pasta, geile Sauce, was knuspriges:
 
 
Lamm Chakalaka-Pasta/Speck-Mandel
 
Für Donosti steht die Präsentation als Pintxo sowie das Fleisch mit Tomate geschmort. Ordentlich Chakalaka vom Naschmarkt dazu sowie am Schluß etwas Sahne. Für Salzburg, das Kaiviertelfest und eine Kneipentour steht der Streetfood-Charakter mit der Speckmandel als Topping, bestimmt nicht das gesündeste. Ist eine Bosna mitten in der Nacht bestimmt auch nicht.
 

Salzburg

A new ride könnte man auch sagen. Erstmal ein neues Ziel vor Augen und das weil ich ein neues Auto hab. Danke an meinen alten treuen Gefährten für 10 Jahre. Die neue Lady hat schnittige Kurven und einen dunklen Teint, macht irre Spaß. Mir wäre eine längere Autofahrt in den Urlaub jetzt nicht als erstes in den Sinn gekommen, manchmal kommt es doch anders. Bei einem Ausflug am Feiertag nach Stuttgart schau ich bei der Wartezeit auf die Pizza im Valle nochmal was denn in Salzburg so in Frage kommt. Ich wollte schon lang mal das restliche Österreich kennenlernen und fang jetzt mal in der Mozartstadt an. Ich war schonmal einen halben Tag dort, viel zu kurz. Die Erinnnerung ist stark verblasst.
 
Gutes Feature im neuen Auto - USB-Anschluß! Wahllos einen Haufen Songs auf den Stick ziehen und los fährt das Mixtape Mobil durch Bayern um an der Raststätte Lechwiesen anzuhalten. Irgendwie ist das bei den Fahrten in die Richtung Usus und ein Garant für einen lustigen Halt. Der Verkäufer wollte mir was Süßes verkaufen. Meine Antwort daß ich süß genug sei hat er mit Humor genommen. Die Fahrt ist recht kurzweilig, am Chiemsee vorbei und bei Siegdorf kommt mir der Gedanke eine Leberkässemmel zu holen. Durchfahren und feststellen daß der Ort eher eine Bäckerhochburg ist, flugs weiter ans Ziel. Mein Gasthof liegt etwas außerhalb, idyllisch zwischen Kuhstall und Flughafen. Trinke ich lieber abends ein Bier mehr bevor der Flugverkerhr mir den Schlaf raubt:-)
 
 
Im Gasthof sehr freundliches Personal, überhaupt zieht sich das die ganze Zeit hier durch. Egal wo man hinkommt. Mit dem Bus geht es in die Stadt und das fürs erste ziemlich exklusiv, siehe Bild. Bald zeigt die Salzburger Innenstadt ihre Silhouette. Ist das schön! Mit dem Wetter hab ich auch Glück.
 
 
 
Ich flaniere durch die Altstadt mit all ihren schönen Gassen, allen voran die Getreidegasse und einen Würstlstand finde ich auch beim Markt vor dem beeindruckenden Dom. Mit Puszta-Krainer, die die Bezeichnung "scharf" verdient. Weiter am Dom entlang bis zum Mozartplatz. Über eine der Brücken über die Salzach entlang der Promenade kommt ein Lokal in dem man gut das erste Stiegl zischen kann.
 
 
Die Neustadt und das Schloss Mirabell liegen sehr nahe, überhaupt sind die ganzen Sehenswürdigkeiten sehr nah beeinander. Auf die Festung führt ein Aufzug, jedoch für etwas arg viel Geld. Zumindest für mein Empfinden, schau ich es mir halt von unten an. Es gibt genug zu sehen.
 
 
 
 
Zu essen gibt es auch genug. An der Pommes Boutique startet die Mission trächtiger Biber so richtig mit einem Lammburger, dabei richtig gute Pommes.
 
 
Es wird Zeit für die erste Reservierung im Carpe Diem. Das hat einen Stern und bietet ein Fingerfood und Kleinigkeiten Menü an. Das klingt alles toll und ich mach mich schick, trink einen gespritzten Marillensaft und geh pünktlich dahin. Ein sehr tolles Konzept mit Restaurant im ersten Stock, Bar mit der Terrasse im Erdgeschoss. Treppe hoch, Platz nehmen und los geht es. Die Amuses machen wirklich Lust auf mehr, da erscheint ein Pfeffercornet mit Kartoffel-Espuma und Rindertartar:
 
 
Der Kellner empfiehlt Riesling und schenkt sehr gute Tropfen davon ein. Von der Rebsorte bin ich nicht der große Fan, aber die Weine begleiten das Menü sehr gut. Wie auch u.a. diesen Black Cod mit Dim Sum, Koriander und Daikon-Rettich:
 
 
Die Teller sind alle schön und stilsicher angerichtet. Die Geschmäcker sind sehr ausgewogen, ein sehr genußvoller Abend. Das ist schon sehr fein, da kann man schonmal schwelgen. Es fängt zu regnen an. Mir werden auf Nachfrage verschiedene Bars für den Absacker genannt, alle sehr nah.
 
Doch ich komm erstmal nicht weit. Den Gin Tonic nach dem Menü erledige ich gleich im Erdgeschoss. Das macht nachm Essen munter bevor es ins Mentor's geht. Es hat fast was von San Sebastian hier. Eine Bar an der anderen und überall gut gelaunte Menschen. Überhaupt sind die Salzburger sehr offen. Mir gefällt es hier immer besser. Die etwas ausgedehnte Kneipentour schließe ich mit einer Bosna ab. Was für ein Abend.
 
Am Samstag Frühstück und ich freu mich einfach dazusein. Entgegen der Vorhersage hält das Wetter den ganzen Tag mit überwiegend Sonnenschein.
 
 
In der Stadt scheint eine Junggesell/innen-Abschied-Konvention zu sein. So viel davon hab ich noch selten an einem Tag gesehen. Was ich auch noch nie gesehen hab ist das Kaiviertel-Fest, das verspricht einen launigen Abend. Die Neustadt schau ich mir genauer an und überleg nebenher im Cafe Bazar was ich mir wo heut reinpfeife. Salzburger Nockerl wäre ja ein Muß, gäbe es die Dinger auch für eine Person. Ich muss mir wohl jemand aufreissen bevor ich da das nächste Mal hinfahre. Ich erfreu mich an einer Melange, die Tasse weckt Kindheitserinnerungen.
 
 
Also wieder Würstl, schenkt Energie für einen kleinen Aufstieg unterhalb Hohensalzburg mit tollem Ausblick. Alpensalz kauf ich auf dem Weg auch.
 
 
 
Für den zweiten Abend hab ich keine Reservierung, aber langsam Hunger. In der blauen Gans gibt es Kalbsbries. Hab ich sonst auf keiner Karte gesehen. Die Wahl in Salzburg fällt wirklich schwer, die Stadt hat einige gute Restaurants. Manche übertreiben es m.E. allerdings im Preis etwas. Man merkt schon die Festspielstadt.
 
Wie gesagt, blaue Gans, Preis passt, vier Gänge und das Bries...
 
 
Nach Spargel mit Schinken im eigenen Sund, Tafelspitzsuppe ist das ein toller Gang. Schlicht, schnörkellös, sooo gut! Ambiente passt ebenso wie auch das Dessert mit Rhabarber und Topfen. Mit vielen meiner Lieblingsdinge vollgestopft geht es in Richtung Kaiviertel.
 
 
Ich mag solche Straßenfester und das hier find ich besonders gelungen. An verschiedenen Ecken Darbietungen, Bühnen mit Bands unterschiedlicher Stile. Das Publikum in Feierlaune macht einen unterhaltsamen Abend. So viele tolle Menschen die einer Unterhaltung nicht abgeneigt sind, wirklich witzig. Die Unterhaltungen gehen noch eine Runde weiter in den Bars. Im Soda Club ist das Licht diffus, es hat was von dinner in the dark, da sieht man evtl. die Wahrheit später.
 
Am nächsten Tag heimfahren heißt auch daß ich es nicht übertreibe. Fit trete ich die Fahrt am Sonntag an. Der Fahrspaß dauert etwas länger, wenn man dann mal fahren kann. Inmitten einer schönen Alpenlandschaft ist der Stau jedoch halb so schlimm.
 
Salzburg, es war mir eine Ehre bei dir!!! Das machen wir mal wieder!
 

THE FUTURE

Back then I knew for sure
So much more left to explore
 
Ein neuer Teller aus der Reihe "keep it simple" als Referenz zu THE FUTURE von Itchy. Die Inspiration kam aus dem letzten Konzert in Stuttgart, Tourabschluss wir dabei mit Tradition und Tarhonya dafür ohne großen Zirkus. So lieb ich Kochen am meisten, ein Gericht dass sich von selber kocht, ne kurze Beilage, was eingelegtes mit tollen Produkten.
 
 
Lamm/Tarhonya/Haselnuss/Leindotteröl
 
Lammragout mit Schwarzkümmel und Paprika, dazu passt hervorragend das Eingemachte von Tomate, Paprika und Dirndl-Essig. Die Tarhonya kommen sehr fein gerieben mit etwas Butter dazu. Haselnuss-Schmelze, etwas Schnittlauch und Leindotteröl vollenden ein echtes Lieblingsgericht.
 

rescurrected by bbq

It's so hard for me to see the light at the end of the tunnel... einer meiner absoluten Lieblingssongs von The Ghost Inside und mit der Line seit für den Blog hier längerer Zeit mal wieder ein paar Zeilen. Eigentlich noch früher als ich gedacht hab, aber es fühlt sich nicht wie das Hamsterrad an. In erster Linie koch ich weil mir das Spaß macht, ich mich ausleben kann und mit anderen Leuten die Freude teilen kann.
 
Die Freude hätte ich gerne mit einem für mich ganz besonderen Menschen geteilt und das hat leider nicht geklappt. Ich könnte nahtlos an der Stelle weiterschreiben an der ich das letzte Mal aufgehört hab. Wisst ihr, manchmal ist es einfach an der Zeit sich mal selbst zu reflektieren. Und es gibt Zeiten in denen mir Muse, Inspiration und Motivation fehlt.
 
Und ich frag mich an der Stelle für was ich dann schöne Teller mach, Tupfen und einen Zirkus veranstalte und bestimmt auch wieder veranstalten werde. Ich hau gern kreative Teller raus nur ist die Kreativität auch manchmal nicht da. Besser gesagt es gibt Erlebnisse, da geht das genannte abhanden und ich hab dann auch keine Lust mich immer dafür zu feiern was ich da gerade anrichte. Weil es sich in dem Moment einfach nicht richtig anfühlt und das ist für mich eins der schlimmsten Dinge.
 
Bevor es ein zu persönlicher und pathetischer Eintrag wird hier ein sehr persönliches Gericht - ENGINE 45 von The Ghost Inside steht Pate für den ersten der einfacheren Teller, a phoenix rise:
 
 
Kontxas/Spargel/Garnele/Speck/Schnittlauch
 
Schönes Wetter, Grill anwerfen! Erst wird es ein Tim Raue Gedächtnisgrillen weil die Glut nicht in Fahrt kommt. Dann hört sie auch nicht mehr auf. Ein Paradoxon zu meinem Leben. Ich grill eigentlich auf zwei Arten - entweder mit Freunden oder für mich mit Experimenten die man eben mit Freunden seltener macht. In dem Fall kommt wieder Rauch zum Einsatz in den ich Gemüse hänge, Spargel ist auch dabei. Der Spargel kommt anschließend in eine Bisque mit etwas Sahne und Schnittlauch. Die Spargelspitzen kommen zu den Garnelen. Speckkrusteln garnieren den Teller. I'll keep singing this song inside my head...
 
Wenn die Glut da ist nutz ich das wie ein Surfer die Welle und knall alles mögliche drauf. Zwischendurch gibt es ein TRATAS, mit Schwarzkümmelbun, Merguez, Crema Tximitxurri und Gurkensalsa.
 
 
Währenddessen garen  Rind und Hühnerschenkel vor sich hin. Aus denen wird eine Assiette in bester Meissl & Schadn-Manier inspiriert von einem ganz alten Knaller mit MOTION KICKS ASS von Semtex:
 
 
Grillhendl/Spargel/Speck/Schnittlauch
 
Die Spargelabschnitte lass ich in Milch ziehen. Passiert kommt es zu Würfeln der Spargelstange, mit etwas Sahne und Eigelb montiert wird  es die cremige Komponente, abgeschmeckt mit ordentlich  Schnittlauch. Die Hähnchenschenkel, eingerieben mit Paprika sind bis zu dem Punkt gegrillt, an dem das Fleisch vom Knochen fällt. Die Haut nehme ich vorher hab und gepresst wird die zu Chips. Das gezupfte Huhn zieh ich noch kurz in der Pfanne mit etwas Tomate und noch mehr Paprika an. Noch mehr knuspriges mit Speck dazu, als Garnitur kommen Spargelspitzen in Öl und Butter sautiert auf das Amuse.
 
WISHING WELLS von Parkway Drive oder face me! Der Song inspiriert mich zu einer Vorspeise, nothing's gonna stop me till I'm done...
 
 
Tataki und Tartar vom Rind/Tomate/Mole
 
Das gegrillte Rind wird dünn geschnitten zum Tataki, das rohe zum Tartar. Das Tataki wird mit eine wenig Sojasauce mariniert. Tomate und Paprika werden gegrillt, danach mit Dirndl-Essig und Olivenöl angemacht. Auf dem Tataki mittig angerichtet wird ein Fingerfood draus. Das Tartar mach ich mit Schnittlauch und Essiggurke. Aus Tomatensauce, Meximole und Sahne mach ich einen Espuma und mit eingelegtem Radiesle sind zwei Assietten ready to go. 

Pasta AFN

... oder die Melange. Das Gericht überdauert jetzt schon die Jahre meiner Untaten und hat schon einige Versionen mitgemacht. Der Spirit bleibt jedoch, feurige Tomatensauce mit Kaffee.
 
 
Kontxas A Fuego Negro a la Melange
 
Melange deswegen weil die Grundsauce mit Milch und Tomatenfrischkäse montiert wird, natürlich scharf abgeschmeckt. Muschelpasta für la kontxa, Kaffeebrösel mit Mandel und Kaffeeöl sowie Manchego und frische Tomate machen mein kleines, feines Pintxo.
 
 
Mit dem signature dish ist es jetzt auch für eine Weile der letzte Eintrag hier. Wisst ihr, manchmal läuft es im Leben nicht so wie man sich es vorstellt. Mich zu etwas zwingen und etwas darzustellen wonach ich mich derzeit einfach nicht fühle, das war noch nie ich. Geil kochen wenn man selber nicht so happy ist, das geht bei mir nicht. Und ein Muß war es für mich eh noch nie, das möchte ich so beibehalten.
 
Ich hab zwar nach wie vor Bock auf Kochen, darf dadurch viele schöne Dinge erleben und bin sehr dankbar dafür. Es gibt leider auch Erlebnisse die lassen mich an mir selbst zweifeln und das wird mit einem Teller Pasta auch nicht besser, sondern es braucht Zeit. Manchmal muß man aus dem Wald raus um die Bäume wieder zu sehen. Mal nicht kreativ unter Starkstrom zu stehen und eventuell ist es auch ein guter Zeitpunkt um eben das eine Weile nicht zu sein. Vielleicht ist es damit auch früher vorbei, wer weiß...
 

 

THE WAY OF THE WARRIOR

Endlich mal wieder schönes Wetter, Zeit für frische Luft und frische Gedanken. Oder auch für gar keine Gedanken, einfach mal rumlaufen und an gar nix denken. Ich kenn ehrlich gesagt viel zuwenig Wege um meine Heimat, daher nehm ich auch mal wie auf meinen Trips eine Abzweigung und schau was kommt. Ich war etwas länger unterwegs als ich dachte...
 
 
 
 
We're not afraid of what may come...
 
Ich wollt auch mal wieder ein neues Gericht von Paris bis Istanbul machen - THE WAY OF THE WARRIOR. Der Gang sollte etwas werden dass man beim Wandern auf einer Hütte findet und die Aromenlandkarte des Kreuzzuges abbildet. Klar wird das Lager hauptsächlich in Österreich aufgeschlagen;-)
 
 
Kaspress-Knödel/Gulasch-Samt/Baharat-Spargel/Käferbohnen-Salat
 
Gar nicht so einfach mit dem französischen Part wenn es nicht unbedingt das Steckenpferd ist. Daher mach ich mich an Grundsätze wie Sauce und Vinaigrette. Aus Gulaschsaft mach ich mit etwas Sahne eine Samtsauce. Das Stadtpark-Dressing ist eh eine Vinaigrette zu den Käferbohnen mit Paprika als Hinweis auf den Balkan. Ein Kaspress-Knödel kommt mit knuspriger Petersilie und getrockneter Tomate in den warmen Teller.
 
 
The dwarfs became giants... so wird aus einer Küche der armen Leute ein kaiserlicher Gang.
 
 

SACRIFICE TO VENUS

Wer hat ES die Woche vermisst, das Flaggschiff zu SACRIFICE TO VENUS?! Das Gericht um Tortellini, Käse und Frische schaut eine Woche nach Wien so aus. Es natürlich auch das Gericht über love, lust and devotion und ein signature dish vegetarische Küche betreffend...
 
 
Paprika-Tortellini/Bergkäse/Käferbohnen/Parmesan
 
Für die Tortellini  gibt es Spitzpaprika im Ofen gegart und klein gehackt als Füllung. In einem Paprikasud gegart und mit Nussbutter glasiert. Der Bergkäse kommt in die Creme mit Milch und Sahne, leicht mit Xanthan gebunden. Die Käferbohnen kommen als Salat mit Feigensenf, Dirndl-Essig sowie Kürbis pur und Hanföl als Frische mit etwas Petersilie und Kresse dazu. Den Abschluss und Knusper bilden  Parmesanchips. Ein sehr gelungener Teller, vielleicht auch die beste STV die ich bis jetzt gemacht habe.
 
 
Grüße vom Geschmacksträger!
 
 

brandnew

Zwei brandneue Gerichte am Pfingstsonntag hab ich mir vorgenommen und umgesetzt und beide sind inspiriert vom MAST Weinbistro. War das ein schöner Mittwoch Abend dort. Einfache, schnörkellose Küche mit Witz. So eine Bistronomie möcht ich mit den beiden Tellern hier wiedergeben.
 
Der Song zum ersten Gericht überrascht vielleicht - BEAT IT von Michael Jackson bzw. dem Cover von Annisokay. Showin' how funky strong is your fight, it doesn't matter who's wrong or right... auch eine Art Kochen zu interpretieren. Der Song lief auch im Platzhirsch nach "vienna calling" und obwohl ich jetzt kein MJ-Fan bin, der Song animiert wie auch die tollen Gerichte im MAST. Dafür hier auch ein Klassiker:
 
 
Backhendl/Käferbohnen-Salat/Stadtpark-Dressing/Senf
 
Käferbohnen - ich bin froh mir welche mitgenommen zu haben. Für mich neben den Alava-Bohnen die besten. Nicht einfach zu kochen, aber glücklicherweise steht es auf der Packung, im Gegensatz zu den Alava-Bohnen auf Deutsch:-) Nach dem Kochen mach ich mit einem Stadtpark-Dressing aus Feigensenf, PX-Essig und Hanf- und Kürbiskern-Öl mit frischer Gurke einen Salat draus. Das Backhendl wird klassisch gemacht, dazu kommt ein Joghurt mit englischem und süssem Senf mit Zitrone.
 
Das zweite Gericht hat eine andere Geschichte ums Lamm. Was ich in schöner Regelmässigkeit nicht auf die Reihe kriege ist am Steiermark-Stand das Lamm-Ragout zu probieren. Nicht so tragisch, da es beim Petz Lamm gab und ich Schmorgerichte kann. Hope that you have something left... der Text aus MAKE YOUR MOVE von You Me At Six ist sehr passend zu dieser Story. Play your hand, watch your luck:
 
 
Lamm-Ragout/Gemüse-Ravioli/Tomate/Hummus
 
Das Lamm-Ragout setze ich mit Zwiebel, Paprika, Lammkeule, Zweigelt und Lammfond an. Abgeschmeckt mit Schwarzkümmel und Majoran kommt dazu Ravioli mit Wurzelgemüse. Ofengetrocknete Tomate und eine kleine Nocke Hummus komplettieren den Gang.

cocinar el sábado

Das heißt Kochen am Samstag und heute ist es ein Vierklang. Angefangen mit einem brandneuen Gericht zu DANCING IN THE SUN, einem Gericht zu "think global, act local". Daher besteht es aus Zutaten regional und saisonal, so geht ein phantasievolles schwäbisches Sommervesper:
 
 
Zander/Kohlrabi/Radiesle/"Vinaigrette"
 
Zander auf der Haut gebraten, begleitet von Ofen-Kohlrabi, eingelegten Radiesle, Marmelade aus Zwiebel, Rhabarber und Senfkörner, Senfjoghurt und Hanföl. Marmelade, Joghurt und Öl bilden die Vinaigrette da es sich eh anbietet einmal mit Fisch und/oder Kohlrabi durchzufahren.
 
Das Lamm ist inspiriert von Metallica's HARDWIRED... to self-destruct. Es soll für den ersten Song des Albums ein Entree sein und etwas dekonstruiertes. Die Idee ist irgendwas zwischen Hamshuka, Schawarma und Burrito und ich benenne es einfach nach dem tonangebenden Gewürz:
 
 
Lamm Chakalaka
 
Für das Lamm schmore ich eine faschierte Keule mit Lammfond und Chakalaka-Gewürz vom Naschmarkt. Eingeschlagen in ein Buchweizen-Flädle mit Hummus, frischer Gurke und Ofen-Kartoffel wird daraus ein super Fingerfood.
 
Wahlweise auch mit Spargel, wenn man keine Kartoffeln mehr hat;-)
 
 
LIFE CHANGES, letztes Jahr mit Kokos und Minze. Das Dessert Pintxo welches stets mit der Saison geht und die gleiche Zusammenstellung hat, aber andere Zutaten:
 
 
Erdbeere & Zitrone
 
Eine meiner Lieblings-Kombis stell ich so zusammen:
 
Zitronensirup, die Schale abgezogen, den Saft mit heißer Zitrone und Kokosblütenzucker, über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Damit und mit Joghurt und Sahne mach ich einen Espuma. Das Gelee im Boden des Glases besteht aus Erdbeere, Rhabarbersaft und Zitronenabrieb. Ein Granitee aus Zitronensaft und Erdbeere ist die Eis-Komponente. Das Topping ist Erdbeere mariniert mit Kokosblütenzucker, Zitronenöl und Pistazie.

KEEP IT REAL

Vor Wien gekocht und danach auch, mein KEEP IT REAL, jetzt wieder mit aÖ! Das Gericht ist mir mit dem Song mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. I am more than I know, ich hätte nie gedacht was die Kocherei mit sich bringt.
 
Nicht nur dass ich mit meinen besten Freunden die Küche und die Erlebnisse teile - wir dürfen so viele tolle Leute kennenlernen. Das dachte ich auch letzte Woche wieder in Wien, in das es mich eigentlich der Kulinarik wegen verschlagen hat. Und übrigens ein Gruß an diejenigen die das belächeln!
 
Der Teller steht für meine Kocherei, Lachsnudeln im italienischen Stil, einfach gekocht:
 
 
Saibling/Spargel-Carbonara/Haselnuss-Tximitxurri/Leindotter-Öl
 
Für die Spargel-Carbonara nehm ich Speck, Zwiebel, Weißwein, Sahne, Mini-Spargel, Chili und zum Schluß ein Eigelb. Eine Schmelze mit Semmelbrösel, Haselnuss, abgeschmeckt mit Tximiturri-Öl bildet das Topping mit Manchego-Streifen und Kresse. Der Saibling wird klassisch auf der Haut gebraten und zusammen mit Leindotter-Öl serviert.

STV Dishes

Keine Reise ohne dass ein MP3-Player dabei ist. Dieses Mal auf Rotation die neue Parkway Drive und öfters Songs aus Sacrifice To Venus. Siehe Eintrag mit der Anreise und dem Teil mit dem Check In. Emil Bulls sind immer inspirierend, mit Christophs Texten kann ich immer was verbinden. Zeit für ein Remake zweier Gerichte die ich seit 2014 so nicht mehr angefasst habe. Eigentlich schade, denn ich kann seither mehr am Herd als damals und die zwei vertragen eine Neuauflage. Ebenso inspirierend dafür die Begegnung mit Georg und jetzt hab ich wieder seine Öle daheim. Die setzt man etwas bewusster ein oder wie er sagt - so wie es sich gehört.
 
THE AGE OF REVOLUTION - this is passion, this is love und eigentlich den ganzen Text möcht ich mit dem Teller hier ehren:
 
 
Dry Aged Beef/Paprika-Zweigelt/Txili-Txeese-Polenta/Macadamia/Hanföl
 
Es ist das was wir machen, ein familiäres Gericht einen besonderen Touch verleihen. Das Entrecote wird rückwärts gegart und brauch nicht viel ausser Öl und Salz. Für den Paprika-Zweigelt mach ich einen Ansatz mit viel reduziertem Zweigelt, Rinderfond und Paprika-Pulver. Einreduziert begleitet es das Rind und die Beilage mit Polenta. Die wird mit Milch, Sahne, Chili und Käse gekocht. Geriebene Macadamia und Hanföl bilden das Finish.
 
Der letzte Song auf STV - BEHIND THE SUN - ist in dem Fall ein Dessert und ein für mich besonders schönes. So wie der Text des Songs:
 
 
Schokolade/Rhabarber/Johannisbeere/Kürbis pur
 
Die Schokolade kommt einmal in weiß als Mousse ins Glas und als dunkle Crumbles. Die werden mit Kürbis pur Öl hergestellt. Das Öl ist neu von Georg und ist nicht wie das aus der Steiermark. Es hat so eine süße Note, daß es super in ein Dessert passt. Rhabarberkompott mit Johannisbeer-Gsälz und Pulver vom Naschmarkt komplettieren mein Pintxo.

Risoni AFN

Die Legende lebt und ist einfach immer ein Stimmmungsaufheller. Kommst hier wieder an, es hat 10 Grad weniger als in Wien und der Abschied fällt mir jedes Mal schwer. Die Pasta A Fuego Negro wärmt bei den derzeitigen Aussentemperaturen da doch etwas und mein signature dish ist nicht kaputtzukriegen.
 
 
Risoni/Tomate/Parmesan/Kaffee
 
Für die Version nehm ich Tomatensauce, Frischkäse, Chili und etwas Parmesan für eine cremige Sauce. Mit den Risoni entsteht ein Risotto-Feeling. Brot-Croutons mit Kaffee und Paprika kommt auf die Pasta mit Kaffee-Öl und noch mehr Parmesan.
 
 

Wien, Genuss-Festival pt. IV

Es ist Samstag und der zweite Festival Tag. Heute esse ich ausschliesslich hier. Keine Restaurant Reservierung und die braucht es bei dem Angebot nicht. Das schaff ich allein gar nicht alles. Gehen wir halt so vernünftig wie möglich vor. Als ob das vernünftig wird heute. Überall tolles Essen mit gutem Wein und schöne Produkte. Man könnte meinen ich hätte das erfunden hier;-)
 
 
 
Das Wetter ist top und wertet das ganze natürlich auf. Das hat einfach Flair und mir taugt es gut gelaunte Leute in dem Ambiente zu sehen. Essen und Genuss bildet Kommunikation, bspw. über den Genuss von Schnecken (top!!!). Es ist fast wie beim Pintxo Hopping, nur nicht in San Sebastian, sondern im schönen Stadtpark. Schweinsbackerl gibt es auch, fast schon baskische Anmutung hier. Der Samstag läuft hier so schön vor sich hin, es ist mir ein inneres Festival.
 

Abends geh ich ins Adria auf ein Bier und schau zufrieden auf die Donau. Bevor mich Umstände in den Club Camera führen. Dort macht mir eine obenrum mit Bodypainting bekleidete Dame ein Kompliment wegen meiner Schuhe. Ich kann nichts erwidern (was denn auch... schönes Oberteil???) und drinnen bin ich auch sprachlos so skurril ist das. Mir ist das alles zu abgedreht und als es noch Glitzer auf mich regnet geh ich heim.
 

Daran muss ich Sonntag auch noch kurz staunend denken bevor es nach Melange zu einer letzten Runde in den Park geht. Dort gibt es noch u.a. Kaspressknödel, mit Salat und steirischem Zaziki, das macht nochmal Laune.
 

Wien, es war super bei dir... ob MAST, Petz, Festival und mit all den tollen Menschen - DANKE! Warum das immer "Mission trächtiger Biber" heißt, liegt auf der Hand. Aber das war es wert!

RSS 2.0