away from here

Neues songdish, inspiriert von den guten Itchys! Away from here und die line "across the hills, across the sea" stehen Pate für diesen Teller. Forelle mit Kohlrabi und einer Emulsion aus Creme Fraiche, Zitrone und Senf. Eine kleine Erinnerung auch an das großartige Gericht aus dem Agorregi, was einfach, leicht und unbekümmert daherkam. Fisch mit erdigen und frischen Tönen.
 
 
 
Forelle/Kohlrabi/Erbsen/Zitronen-Senf-Creme

Für den Kohlrabi gibt es ein klassisches Püree sowie einen gebratenen Balken mit Erbsen. Die Creme ist angelehnt an meinen Senfjoghurt, nur mit etwas Zitrone für mehr Frische und Sommer. Die Forelle wird klassisch gebraten und fertig.

bullfight, the recipe

Passend zum neuen Video auch mal detailiertes Rezept zu Bullfight:
 
 
Beef Burger, Beef-Bun, Beef-Käse, BBQ
 
4 Personen
 
BBQ Sauce
 
 
200 g passierte Tomaten
1 rote Zwiebel, geschält und gewürfelt
1 Knoblauchzehe, geschält, entstrunkt und fein gehackt
1 Thymianzweig
1 TL Tomatenmark
1 Schluck Cola
1 EL Honig
1 TL Soja-Sauce
Balsamico-Essig zum Abschmecken
Salz, Pfeffer, Rauchpaprika
 
Zwiebel anschwitzen, Tomatenmark und Knoblauch dazu, mit Cola ablöschen und einreduzieren. Passierte Tomaten hinzu und mit etwas Salz und dem Thymianzweig bei geringer Hitze 1 Stunde ziehen lassen. Den Zweig entfernen, mixen und fein passieren. Mit Soja-Sauce, Honig und Balsamico abschmecken sowie mit Salz, Pfeffer und Rauchpaprika. In ein steriles Glas abfüllen.
 
Käse-Creme
 
100 ml Rinderfond
50 ml Sahne
50 g Bergkäse (evtl. mehr), gerieben
Salz, Pfeffer
 
Den Rinderfond etwas reduzieren, die Sahne zugeben, nochmal etwas reduzieren. Weg vom Herd und in der warmen Flüssigkeit den Käse schmelzen bis eine cremige und glänzende Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.
 
Beef-Bun
 
300 g Mehl
160 ml Rinderfond
1/2 Würfel Hefe
1 Prise Salz, Zucker und Baharat
1 Ei mit etwas Milch verkleppert
Sesam
 
Den Fond lauwarm werden lassen und Hefe darin auflösen. Mit dem Mehl und Gewürzen zu einem normalen Hefeteig verarbeiten. Zugedeckt 2 Stunden gehen lassen. 4Buns formen und  mit der Eiermilch bestreichen, danach mit Sesam bestreuen. Bei 175 Grad Umluft 12 Minuten backen.
 
Beef-Patty
 
400 g Rinderhack
1 kleine rote Zwiebel, geschält und fein gewürfelt
1 EL guter Senf
1 Ei
etwas geriebener Bergkäse
etwas Paniermehl
frisch gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer, Chilipulver
 
Zwiebel glasig dünsten. Mit dem Rest zu einem Teig mischen. Vier Pattys formen und gut von beiden Seiten anbraten. Die Pattys im Tausch gegen die Buns im Ofen 10 Minuten garen lassen.
 
Finish
 
Die Buns aufschneiden und den Boden mit BBQ-Sauce bestreichen. Das Patty drauflegen und mit Käse-Creme glasieren und den Deckel drauf ode dekorativ anlegen.
 
 

neuer Lärm

Es wird tatsächlich wahr, ein neues Metallica Album! Ein Releasetermin dieses Jahr, hätte ich nicht gedacht. Obwohl ich erst beim neuen Song gedacht hatte, dass das ein Auszug aus einem längeren Song ist. Muss mich erst damit anfreunden. Dennoch wird das Ding blind gekauft, wenn ich mal eine ganz normale Version des Albums finde. Eine LP brauch ich nicht.

Auch nicht mit einer neuen Stereoanlage. Die alte hat leider die Biege gemacht, danke für 8 klangvolle Jahre. Mit welchem Liedgut ich wohl die neue einweihe? Bleib übrigens LG treu und hab mir das Nachfolgemodell bestellt.

Die neue ADTR lässt etwas auf sich warten, eigentlich dachte ich, daß die mir die Rückkehr aus Donosti versüsst, verschoben auf 2.9., allerdings mit einem Video zu Bullfight und einem Stream zu Naivety verkürzt. Wenn's so weitergeht, ist dann das ganze Album zu hören.
 
Ansonsten wird die nächste Show bei den Itchys im Roxy gefeiert.

das Parfüm

Ein Moviedish, mal was neues... ebenso mal ein Dessert ohne Mousse. Inspiriert vom Mirabellen-Mädel ein Dessert rundherum und viel Aromen, wie Kopfnoten eines Parfüms.
 
 
Mirabelle/Zitrus/Haselnuss
 
Die Mirabelle setze ich einmal als Kompott mit Honig, Holunderblütenlikör, etwas Saft und Abrieb von Zitrone und Limone an. Etwas vom Kochsud kommt in den Ansatz für das Eis, in dem Mirabellen mit Sahne und Vanille aufgekocht wird. Mixen, passieren, einfrieren.
 
Ein Curd mit viel Saft und Abrieb on Limone und Zitrone, Zitronenöl, Eigelb und Butter wird bei niedriger Hitze aufgeschlagen. Etwas Zucker dazu, fertig. Discs aus Haselnuss und Crumbleteig komplettieren ein  sehr frisches Dessert.
 
 

Adrenalina

Erster Song eines unvergesslichen Konzerts und einer meiner Faves. Jetzt kann man  eine Vorspeise machen, ich hab mich für ein typisch baskisches Frühstück entschieden.
 
 
huevos con patatas y txistorra
 
Eine eigene Txistorra wollte ich schon lang mal machen. Immer wieder gern gegessen. Zugegeben, ist etwas dick geworden und hätte mehr Paprika vertragen, aber gar nicht schlecht geworden, saulecker.
 
Dazu kommt ein Kartoffelpüree ganz klassisch mit etwas Estragonsenf und Frühlingszwiebel. Ein Spiegelei komplettiert das Frühstück für den späten Sonntagmorgen.
 
 

classics never die

Man hat es manchmal nicht leicht. Da will man einmal was nachkochen (das Fischgericht vom Agorregi) und dannn ist der Fischstand nicht da. Gut, erstmal zurück und das Rad neu erfinden bringts ja auch nicht, deshalb erstmal wieder eingrooven mit einem Klassiker und einem dish, der zum Klassiker werden kann:
 
 
Pasta AFN
 
Eines meiner absoluten Lieblings-Gerichte von mir selber, Pasta geht immer.
 
 
puta hipocresia
 
Eines der jüngsten songdishes hat mit geschmorter roter Zwiebel Zuwachs erhalten. Passt super zu der Puttanesca Geschichte mit Txiken und Tomaten-Käse-Creme.
 

my basque summer, dia 16

Letzter Tag vor der Abreise, da bin ich immer etwas sentimental. Zumal auch das Wetter weniger für den Strand geeignet ist. Daher spaziere ich durch die Stadt. Es ist immer noch schön hier. Ortiguillas im AFN und Reservierung für den Abend. Das ist ein schöner Abschluss, denke ich mir.
 
 
Nochmal ans Peine del Viento, ein Talo con Txistorra, eine Croqueta im Txuleta und Beni tschüss sagen.
 
Mein Abschlussmenü ist wirklich toll und nach dem Feuerwerk sag ich meinen Lieben bei einem Bier agur.
 
 
An der Stelle seid ganz ganz lieb gegrüßt. Es ist mir immer wieder eine Freude bei euch zu sein! Ihr seid stets ein grosser Teil einer ganz besonderen Zeit für mich!
 
Auch an alle die die Reise zu dem gemacht haben - mil esker!!! Die Abreise fällt mir etwas schwer, aber es gibt immer ein nächstes Mal!
 

my basque summer, dia 15

Der Piratentag in San Sebastian, auf den freue ich mich immer sehr. Erstmal wird den ganzen Tag gegessen und getrunken, bevor dann eine Horde Piraten die Floße entert und an der Kontxa rumschippert. Das ist so lustig mitanzuschauen, daß ich dafür gerne mein Badetuch früher in den Rucksack packe.
 
 
 
Ein weiterer Burger im Muuk, für den mir ein Tisch aufgestellt wird. Erste Reihe für die Gesangsdarbietung an der Plaza de Consitution. Erste Reihe aber auch für die anderen Anwesenden mir beim Essen zuzuschauen und einer hat mir sogar buon provecho gewünscht.
 
Eine Pintxo-Tour und ein paar Drinks mit den Piraten unterstreichen einen Montag der anderen Art an dem übrigens ein DJ beim Hafenkonzert auflegt. Ist dieser Tage anscheinend Mode. Findet am Zurriola und im AFN sonntags auch statt. Sollte ich vielleicht mal ins Auge fassen und nenne mich dafür DJ Txangurro.

my basque summer, dia 14

Sonntag morgen, in der Stadt ist nicht viel los, am Strand auch nicht. Wohl alle kaputtgefeiert. Ich begegne kurz Edorta und es ist komisch einem seiner Lieblingsköche in Badehosen gegenüberzustehen. Wir haben ne nette unter Unterhaltung. Beschaulich ist es und heute passiert nix besonderes, deswegen Sunset-Bilder:
 
 
 

my basque summer, dia 13

Samstag, Beginn der Semana Grande. Man merkt einfach, daß in der Stadt eine besondere Stimmung herrscht. Als ich vom Strand zurückkomme, findet auf dem Platz vor der Pension eine Art Kundgebung statt. Was der Herr dort erzählt, erfasse ich nicht, aber er findet Zustimmung bei den Anwesenden. Ich geh zur Eröffnung mit der Kanone.
 
 
 
Es ist nur schön, das mitzuerleben, wie die Basken ihr Fest feiern und so eine ausgelassene und fröhliche Stimmung verbreiten. Ich seh wieder ein Feuerwerk und ein Hafenkonzert, ein wunderschöner Samstag Abend ist das hier wie auch anschließend in der Altstadt.

my basque summer, dia 12

Schon wieder Freitag und der beginnt erst zur frühen Mittagszeit und mit Wassergymnastik. Ja meiner Hand gehts täglich besser und das freut mich immens. Wie auch die Empfehlung fürs Ramuntxo in Gros. Da gibt es traditionelle Txangurro a la Donostiarra und Bacalao mit Piperrada was mich immens freut.
 
 
Ein ausgedehnter Spaziergang am Zurriola und Paseo Nuevo entlang führt über den Jahrmarkt für die Semana Grande. Unglaublich, die haben da eine Schinkenlotterie, da kannst so eine Keule gewinnen! Sowas gibt es bei uns nicht!
 
 
 
Mein gestriger Streifzug durch die Gemeinde sorgt für Gesprächsstoff im A Fuego Negro. Hmtja...
 
Man merkt dass morgen grosses bevorsteht, die Straßen der Altstadt sind gut belebt und ich freu mich.

my basque summer, dia 11

Ein neuer Haarschnitt ist fällig, Termin ist schon eingetütet. Macht aber mal auf spanisch klar, daß ihr der Typ seid, der da auf der Liste steht. Es geht, die Friseurin ist die gleiche wie letztes Jahr und macht mich hübsch.
 
 
 
Den Laster vor meiner Haustüre zu parken ist auch leicht fahrlässig. Ein Burger im Muuk mit anschließendem "Dessert" im La Cuchara de San Telmo sind gute Grundvoraussetzungen für den Strand. Mittlerweile seh ich auch nicht mehr aus wie frisch vom Grill.
 
Abends geht es zur üblichen Fresserei und danach gibt es in einem Club einen sehr guten Cuba Libre, zu gut. Irgendwann verlasse ich gut angefeiert den Laden und lauf der Ainhoa ausm A Fuego Negro über den Weg. Haben wir das Bild des deutschen Touristen wieder gerade gerückt.

my basque summer, dia 10

Mittwoch scheint die Sonne, aber Petrus hat den Ventilator auf volle Windstärke gestellt. Ausflugswetter kann man das wohl auch nennen. Deswegen fahr ich mit dem Bus für 1,70 Euro nach Pasaia. Mein Lieblings-Fischerdorf und weswegen bin ich wohl hier. Unter anderem auch wegen der Bootsfahrt. Die führt ins Casa Camara, wurde mir empfohlen.
 
 
Im Restaurant ist in der Mitte ein Brunnen. Zur Essenszeit wird da mal der erste Korb mit Langusten hochgezogen. Da kann man sich eine aussuchen bzw. die wird an den Tisch gebracht. Praktisch, kann man schon mal schauen ob der Kollege einem sympatisch ist. Im zweiten Korb befindet sich der Hummer.
 
Ich entscheide mich für Pulpo Gallega und Kokotxas. Wenn man das zusammenbaut, was ich in diesen Tagen an Pulpo vertilge, hat man wohl am Schluß den Kraken aus Fluch der Karibik. Und Kokotxas, ich liebe das. Ist auch bis jetzt die beste Version.
 
 
Hinterher noch ein Armagnac-Eis und ich will schon einen Aufpreis wegen Gewichtszunahmen für Rückfahrt mit dem Boot bezahlen.
 
 
In San Sebastian nehm ich gleich den Bus nach Zarautz. Dort ist ein dermassen langer Strand nebst Promenade, jedoch das einzig beeindruckende Gebäude ist das Restaurant von Karlos Arguinano. Shoppen kannn man auch gut.  Nach einem Rundgang geht es zurück nach Hause und ins Txuleta.
 
Danach im Atari geht es hoch her, fast kein Platz. Eine baskische Familie macht mir etwas Platz an ihrem Tisch und es ist so schön zu sehen, wie die miteinander umgehen. Eine tolle Zeit ist das hier. Nach einem weiteren Käsekuchen gehts ins Bett.

my basque summer, dia 9

Ein Blick aus dem Fenster sagt mir heute, dass die Badehose heut im Schrank bleiben kann. Kurz mal checken wohin man zum Lunch gehen kann. Xarma wäre cool, ist aber voll ausgebucht. Das Agorregi geht mir seit einer Weile im Kopf rum und ein Tisch ist frei.
 
Heut sind die weißen Tauben auch etwas müde:
 
 
Ich mach mich auf den Weg mitm Bus durch die Stadt und lande in den Outskirts. Hier sind nur Autohäuser und hier soll ein gutes Restaurant sein?
 
 
Ich werd fündig und von aussen schaut es nicht wichtig aus, aber innen sehr schick. Erstmal einen Txakoli bevor ich merke, dass es noch keinen Morgenkaffee gab. Das Tastingmenü klingt sehr gut und günstig, also geb ich mir das. Was dann folgt, ist eigentlich schon eines Sternes würdig.
 
Der Appetizer und Vorspeise machen Lust auf mehr und dann kommen vier sehr gute Gänge:
 
 
Jakobsmuscheln mit Bohnen
 
 
Ei Niedertemparatur, Trüffel, Kartoffel-Creme
 
 
Seehecht, Kartoffel-Püree, Zitronenmayonaisse... so klassisch und so gut
 
 
Spareribs, 20 Stunden gegart, Vanille, Pistazie, grüner Salat... wie das Fleisch vom Knochen geht
 
 
Käse und Dessert schließen ein sensationell gutes Menü ab, danach kann man sich hinlegen.
 
Abends wieder Pintxo-Tour mit Victoria und ihre Freundin Silke geht auch mit. Unter anderem führt der Weg ins La Mejiollenera. Wie der Name sagt, Muscheln... wenn man die ausgeschlürft hat, wirft man die Schale auf den Boden. Da siehts aus! Irrer Laden, Calamares dort sind auch sehr empfehlenswert
 
Beschlossen wird der Abend mit einem Käsekuchen im La Vina. Der ist so gut, ich weiß hinterher nicht, wie ich mich schlafen legen soll, aber das klappt irgendwann.
 

my basque summer, dia 8

Montag nach so einem unfassbar guten Wochenende. Die Sonne scheint, der baskische Sommer meint es wirklich gut mit mir.
 
 
Was besonderes passiert heute nicht. Supermarkt, Strand, Sunset, Pintxos... fast nicht! Mir wird das Muuk empfohlen und was es da für einen sensationell guten Burger gibt! Da kriegt man Träume...

RSS 2.0